SLC/CCC/CSS

Richtertag - 14. / 15. Juni2014 - Airolo (TI)

IFPF

Am Wochenende vom 14./15. Juni 2014 hat der traditionelle „Richter-tag“ in Airolo in der Leventina, organisiert von der Regionalgruppe Tessin, stattgefunden.

Auf Einladung des Schweizerischen Laufhun-declubs (SLC), Regionalgruppe Tessin, haben sich rund 40 Leistungs-richter und Leistungsrichter-Anwärter am Samstag, 14. Juni 2014 um 17.00 Uhr im Mehrzwecksaal des Käserei-Restaurants Del Gottardo in Airolo eingefunden, um beim bereits zur Tradition gewordene Wochen-ende zur Ausbildung, welches in der Regel im Laufe des Monats Juni stattfindet und alle zwei Jahre durchgeführt wird, mitzuwirken. Die Begrüssungsworte im Namen der Tessiner Laufhundefreunde richtete der Präsident der Regionalgruppe Tessin, Piercarlo Poretti, an alle Teilnehmer mit dem Wunsch für einen bestmöglichen Ablauf der 2-tägigen Veranstaltung, sei es bezüglich des theoretischen Teils am Samstag, sei es für den praktischen Einsatz der Hunde am Sonntag. An die Teilnehmer wurde das Programmheft für die Prüfungsjagen 2014 im Kanton Tessin abgegeben, in welchem unter anderem das Reglement für Prüfungsjagen auf Has für Schweizer Laufhunde (IPR-2011-Hase) abgedruckt ist.

Namens der Regionalgruppe Tessin und insbesondere des Organisationskomitees hat Poretti alle Teilnehmer zum anschliessenden Aperitif und Nachtessen eingeladen.

Offeriert wurden die Spezialitäten des Käserei-Restaurants, d.h. Fondue oder Raclette.

Aperitif wie Nachtessen wurden allen Teilnehmern offeriert verbunden mit dem Wunsch für einen angenehmen Aufenthalt in der Südschweiz.

Anschliessend begrüsste der Präsident der Technischen Kommission, Manfred Pircher, die Teilnehmer und präsentierte das vorgesehene Programm, welches einen theoretischen Teil mit Erklärungen und Ana-lysen zu den Beurteilungskriterien des Reglementes für die Durchführung von Prüfungsjagen für Schweizer Laufhunde vorsieht mit anschliessender Filmvorführung, welche die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten der Schweizer Laufhunde und deren Ausbildung beinhaltete. Im Hinblick auf den Einsatz der beiden Hunde am Sonntag, welche mit einem Senderhalsband auf GPS-Basis ausgerüstet sind, hat Manfred Pircher den Teilnehmern interessante Vorteile aufgezeigt. Mit Hilfe dieses Ausrüstungsmittels und beim Einsatz eines geeigneten Programmes, kann die vom Hund zurückgelegte Strecke verfolgt werden. Angegeben werden die zurückgelegte Strecke, die hiefür benötigte Zeit und die überwundene Höhendifferenz. Diese Aufzeichnungen konnten nach den praktischen Prüfungen am Sonntag präsentiert werden.

Der theoretische Teil wurde von Piercarlo Poretti kommentiert mit der verdankenswerten Hilfe von Leo Duschèn und Marcial Engel für die Übersetzung ins Deutsche resp. Französische. Der theoretische Teil hatte die freie Suche, die Suche auf der Spur bzw. das Stechen und die richtige Beurteilung der Laute zum Gegenstand. Anschliessend wurde ein Film gezeigt mit der Arbeit der Schweizer Laufhunde auf Hase, Wildschwein und anderes Wild und unter Bezugnahme auf die Ausbildung der Welpen.

Anschliessend an die verschiedenen Vorträgen ergab sich eine rege Diskussion bezüglich der Anwendung des Jagdprüfungsreglementes. Nach einem sehr bekömmlichen Aperitif mit Tessiner Weisswein und Käse-Appetithäppchen folgte ein gemütliches Beisammensein beim Nachtessen, sei es mit Fondue, sei es mit Raclette.

Schliesslich zogen sich die Teilnehmer in die verschiedenen Hotels und andere Unterkünfte in Airolo zurück. Für viele eine aufregende und kurze Nacht, wegen der Übertragung des Fussballspiels Italien gegen England an den Weltmeisterschaften in Brasilien um Mitter-nacht.

Am Sonntag traf man sich erneut um 05.45 Uhr im Käserei-Restaurant Gottardo zum Frühstück. Die Teilnehmer wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, welche je einen der Hundeführer und deren Schweizer Laufhund in die bestimmten Prüfungsgebiete begleiteten.

Für die praktischen Prüfungen wurden zwei Schweizer Laufhunde, d.h. ein Luzerner Laufhund, Amigo von Walter Gianora, in Coliscio und ein Berner Laufhund, Bella von Giovanni Brumana, in Segna eingesetzt.

Alle ausgerüstet mit dem Jagdprüfungsreglement und dem Prüfungs-blatt, auf welchem jeder seine Beurteilung eintragen konnte, wurde der Einsatz der Berner Laufhündin Bella in Segna verfolgt. Der Hund nahm sofort eine Spur auf, gefolgt unmittelbar vom Stechen mit einer anschliessenden Jagddauer von ca. 45 Minuten auf einem sehr schönen Schneehasen, welcher jedoch nur von wenigen gesichtet wurde. Danach folgte ein zweites Stechen und eine kurze Jagd auf einen jungen Schneehasen. Vorausgegangen war eine sehr schöne und weiträumige Suche.

Auch der Luzerner Rüde Amigo, welcher von der zweiten Gruppe in Co-liscio begleitet wurde, hat einen Hasen gestochen. Die anschliessende Jagd war nur von kurzer Dauer. Allerdings muss festgehalten werden, dass zum Zeitpunkt des Stechens der Regen einsetzte. Der Nieselregen hat zumindest teilweise die Jagd beeinträchtigt.

Um 10.30 Uhr fanden sich die beiden Gruppen wieder im Restaurant Gottardo ein, wo jeder Teilnehmer seine persönliche Beurteilung ab-gab. Manfred Pircher hat die Beurteilungen ausgewertet. Bei der Gruppe in Segna ergab sich ein recht übereinstimmendes Resultat, währenddem bei der Gruppe Coliscio grosse Abweichungen bei der Be-wertung der freien Suche, der Suche auf der Spur und des Stechens ergaben.

Es ist unbedingt erforderlich, hier eine bessere Abstimmung zu finden.

Bei diesem Richtertag hat sich gezeigt, dass bei derart vielen Teilnehmern eine kleinere Gruppenaufteilung erforderlich ist, damit diese die Arbeit des Hundes besser verfolgen können. Anschliessend konnten sich die Teilnehmer zur Richtertagung äussern und es wurden verschiedene Vorschläge für die Durchführung zukünftiger Richtertage unterbreitet.

Der Präsident der Technischen Kommission, Manfred Pircher, richtete seinen Dank an alle Teilnehmer, an das Organisationskomitee und vor allem an den Präsident Piercarlo Poretti.

Piercarlo Poretti bedankte sich ebenfalls bei allen Teilnehmern und wünschte eine gute Heimkehr. Für Radsportfreunde bestand sodann die Möglichkeit, gemeinsam das Mittagessen einzunehmen um anschliessend um ca. 13.30 Uhr in Airolo die Teilnehmer der Tour de Suisse während der Etappe Belinzona-Sarnen zu begrüssen.

Der Präsident der Regionalgruppe Ticino des SLC, Piercarlo Poretti
(Übersetzung: Christian Schreiber)